Literarische Reisen

Literarische Reisen sind Reisen mit Texten: Denn man erlebt Orte und Landschaften ganz anders, wenn man die Geschichten kennt, die dort entstanden sind. Seit 2019 konzipiere und begleite ich literarische Reisen für den Tagesspiegel. Es sind Leser:innen- und Lese-Reisen, ein Vergnügen für Augen und Ohren!  

 

Ich freue mich auf zwei neue literarische Reisen im Jahr 2022: 

 

- "Die Schätze der Antike: Zum 200. Geburtstag Heinrich Schliemanns"

- "Musenhöfe, Mustergüter: Literatur und Landlust in der Mark"

 

Vier Reisen - Münchhausen, Naturforscher und Entdecker, Brüder Humboldt, Aufklärung - sind bereits erprobt und bleiben im Programm (s.u.). 

 

Und hier der Flyer für alle Literaturreisen 2022: 

Download
Flyer_Literaturreisen_2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Die Schätze der Antike - zum 200. Geburtstag Heinrich Schliemanns

Vom Pastorensohn und Kaufmannsgehilfen zum schwerreichen Bankier und Großhändler, Hobby-Archäologen und "Entdecker von Troja": Die Lebensgeschichte Heinrich Schliemanns (1822-1890) liest sich wie ein Roman. Sie begann in Neubukow bei Wismar und führte über die Stationen Ankershagen, Neustrelitz, Fürstenberg, Amsterdam, Sankt Petersburg und Kalifornien bis nach Troja, wo er unter anderem den "Schatz des Priamos" fand. Auf dieser Tagesspiegel-Leserreise folgen wir seinen Spuren in Mecklenburg-Vorpommern und vertiefen uns in die Welt der Ilias und Odyssee, die Schliemann so faszinierten.

 

Termine: 12.-15. April, 4.-7. Oktober 2022. Infos zu Ablauf und Anmeldung hier.  

Foto-Eindrücke der Reise vom April 2022 im Reise-Blog.

Musenhöfe, Mustergüter: Literatur und Landlust in der Mark

Die Schlösser und Herrenhäuser der Mark erzählen viele Geschichten: Einige waren Musenhöfe, in denen sich die literarische Prominenz traf, andere waren Mustergüter, auf denen landwirtschaftliche Experimente stattfanden - und manche waren beides gleichzeitig. Denn wo ein Gutshaus mit Gartensaal und Salon ist, da sind auch Wälder und Ländereien, die es zu bewirtschaften gilt. Heute stellen sich dabei ganz neue Herausforderungen. Auf dieser literarischen Reise blicken wir in die Vergangenheit und in die Zukunft: Wir besuchen Schlösser und Gutshäuser, von denen einst kulturelle Impulse ausgingen - und die heute zeigen, wie nachhaltige Landwirtschaft funktionieren kann.

 

Termin: 4.-8. Juli 2022, Informationen zu Ablauf und Anmeldung hier. 

Märchen, Lügen und Legenden - Eine Reise ins Münchhausen-Land

Es gab ihn wirklich, den Lügenbaron, und wo erzählte er seine Geschichten? Im idyllischen Weserbergland. Denn dort wurde Hieronymus Carl Friedrich Freiherr von Münchhausen vor gut 300 Jahren geboren und dort fabulierte er von achtbeinigen Hasen und dem Ritt auf der Kanonenkugel. Fast genauso unglaublich ist übrigens die Geschichte, wie es zur Buchfassung seiner Abenteuer kam! Hier, in der Mitte Deutschlands, sind auch die Märchen der Brüder Grimm entstanden. Begleiten Sie mich auf eine Reise ins Land der Schwindler und Phantasten, der Erzählerinnen und Wahrheitssucher, und hören Sie ihre Geschichten. Meinen Artikel zum Münchhausen-Jubiläum können Sie hier nachlesen.

 

Nächster Termin: 3.-6. Mai 2022 (ausgebucht). Mehr Informationen hier.

 

Und hier einige Eindrücke von der Reise im Video.

weltreise durch deutschland: auf den Spuren  von naturforschern und Entdeckern

Von Deutschland aus brachen sie auf in die Welt – und sie brachten die Welt nach Deutschland: die Forschungsreisenden des 18. und 19. Jahrhunderts. Georg Forster, Alexander von Humboldt, Amalie Dietrich, Adelbert von Chamisso und Hermann von Pückler-Muskau berichteten den Daheimgebliebenen von fernen Ländern und Kulturen und schickten exotische Pflanzen und Objekte in die Museen, Parks und botanischen Gärten ihrer Heimat. Begleiten Sie mich auf einer literarischen Weltreise durch Deutschland, bei der wir auch die problematischen Aspekte der europäischen Sammelwut thematisieren, und entdecken Sie die Entdecker: Sie hören Originalberichte der Reisenden und erleben die Natur- und Kulturlandschaften, die sie inspirierten.

 

Nächster Termin:  12.-15. Mai 2022.  Mehr Informationen hier.

Die WElt der Aufklärung - Eine Reise ins 18. Jahrhundert

Freiheit, Vernunft, Toleranz: Die Ideale der Aufklärung sind das Fundament unserer Demokratie. Begleiten Sie mich auf eine Reise ins 18. Jahrhundert an Orte, wo die moderne Wissenschaft entstand, wo Literaten ihre Freundschaften pflegten und aufgeklärte Fürsten Hof hielten, nach Halberstadt, Quedlinburg, Gotha, Ilmenau, Großkochberg und Halle. Und lernen Sie auch weniger bekannte Vertreter:innen der Aufklärung kennen: gelehrte Frauen wie die Medizinerin Dorothea Erxleben oder Herzogin Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg und den Philosophen Anton Wilhelm Amo, der aus Ghana stammte und in Halle wirkte. Dort treffen wir (unter Vorbehalt) Dr. Karamba Diaby, den ersten und lange Zeit einzigen Schwarzen Bundestagsabgeordneten (SPD), und fragen: Was heißt Aufklärung – heute?

 

Termine: 31. Mai - 3. Juni 2022, 20.-23. September 2022.

Informationen zu Ablauf und Anmeldung hier

(Foto: Giorno2/Wikimedia Commons)

neugier auf die Welt: Auf den Spuren der Brüder Humboldt

Wilhelm und Alexander von Humboldt waren fasziniert von der Vielfalt, die sie in der Natur und den menschlichen Sprachen fanden. Die zwei Berliner, beide weitgereist, stehen für Neugier und den Dialog zwischen den Kulturen. Aus Anlass der Eröffnung des Humboldt Forums besuchen wir die Orte, die die Brüder in jungen Jahren prägten und inspirierten: im Inneren der Erde, in adligen Salons, botanischen Gärten und Hörsälen. Es geht ums Messen, Sammeln, Forschen und Denken, um die Wunder der Natur, die Vielfalt der Kulturen und die Freiheit des Geistes. Aber wir erleben auch Wilhelm und Caroline von Humboldt, bis über beide Ohren verliebt, und hören Auszüge aus Alexanders leidenschaftlichen Jugendbriefen. 

 

Termin: 6.-9. September 2022,  Informationen hier.

 

Fotos von der Humboldt-Reise 2019/20 finden Sie im Reise-Blog und auch im Video:

Reise-Podcast "Humboldt & Co"

„Humboldt & Co - Der literarische Reise-Podcast“ präsentiert große Reisende: Männer und Frauen, die in der Welt herumgekommen sind und darüber geschrieben haben. Wir hören Auszüge aus ihren Originalberichten und fragen: Was war das damals für eine Welt - und wie sieht diese Welt heute aus? Ich spreche darüber mit Experten und Enthusiasten, eßkultur-Chefin Birgitt Claus hat Proviant dabei und erzählt von den Reisen der Speisen. Mit Tipps zum Nachreisen! In der ersten Folge begleiten wir Alexander von Humboldt in den Dschungel Südamerikas, in der zweiten Fürst Pückler in die Lüfte, nach England und in den Orient.  Die dritte Folge widmet sich dem Baron von Münchhausen, die vierte porträtiert eine ganze Epoche: die Renaissance.

Radeln mit alexander

Alexander von Humboldt wäre sicher ein begeisterter Radfahrer gewesen: Bewegung war sein Leben! Für das Tagesspiegel-Radmagazin habe ich zwei Touren entwickelt, die zu Alexander-Orten in Berlin und Potsdam führen. 

 

Nachzulesen ist das hier.

Und hier das pdf. 

Download
Radtour_Alexander.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

RAdeln mit Fürst Pückler

Pückler war mit der Kutsche unterwegs, mit dem Schiff (sehr ungern), auf Pferden und Kamelen, mit der Eisenbahn und dem Fesselballon - aber das beste Verkehrsmittel der Welt hat er nicht ausprobiert. Wir aber! Für das Tagesspiegel-Radmagazin habe ich eine Tour beschrieben, die von Spremberg über Bad Muskau nach Branitz führt: zu den Meisterwerken des "Erdbändigers" in der Lausitz. 

Download
Radtour Pückler.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB